Für einen Anwendertest werden Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen gesucht

Für einen Anwendertest suchen wir Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen, die unter Verdauungsbeschwerden nach Fructose Konsum leiden. Eine Unverträglichkeit von Fructose (Fructose-Intoleranz) zeigt sich oftmals in – manchmal erst mehrere Stunden später auftretenden – Verdauungsbeschwerden nach dem Verzehr von fructosehaltigen oder saccharosehaltigen (Saccharose=Haushaltszucker) Lebensmitteln wie z.B. Obst, Fruchtsäfte, Süssigkeiten oder mit Zucker gesüssten heissen/kalten Getränken. Das RDS geht nicht selten mit einer Fructose-Unverträglichkeit in Folge von malabsorbierter Fructose einher.

Wir suchen für diese Studie Männer und Frauen zwischen 18 und 75 Jahren mit bekannter oder vermuteter Fructose-Unverträglichkeit. Personen mit der sehr seltenden vererbten/angeborenen Fructose-Intoleranz (hereditäre Fructose-Intoleranz) können nicht an dieser Studie teilnehmen.

Die Studie beinhaltet eine Voruntersuchung, bei der ein Test auf Fructose-Malabsorption durchgeführt wird. Mittels eines Atemtests wird hierbei überprüft, inwiefern bei Ihnen nach dem Verzehr einer Fructoselösung Fructose in den Dickdarm gelangt und dort von Bakterien unter Bildung von Wasserstoff verstoffwechselt wird. Wird bei dieser Voruntersuchung eine Fructose-Malabsorption bei Ihnen festgestellt, dann werden Sie an zwei weiteren Tagen, im Abstand von je ein bis zwei Wochen, zu weiteren Atemtests eingeladen. An diesen Terminen erhalten Sie dann vor der Fructoselösung das Produkt Fructaid®. Fructaid® kann Fructose im Dünndarm in leicht resorbierbare Glucose (Traubenzucker) umwandeln und so von durch Fructose-Malabsorption bedingte Verdauungsbeschwerden verhüten/lindern.

Pro Termin sollten Sie am Vormittag ca. 3,5 Stunden für den Test im Esslinger Studienzentrum einplanen.

Bei vollständiger Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 300,- €.
Interessenten können sich telefonisch (Tel.: 0711-351 38 36) oder per Email (studienzentrum@biotesys.de) bei Frau Dr. Yvonne Mödinger melden.

Wenn Sie nicht selbst betroffen sind, geben Sie die Informationen bitte gerne weiter!“